연구논문

하단의 논문은 서울대학교 아시아태평양법연구소 아시아태평양법 국제교류기금의 학술연구비 지원을 받은 학술논문입니다.



정선주, 소송판결의 기판력 (2018)

아태법
2021-02-05
조회수 307

정선주, "소송판결의 기판력", 민사소송, Vol. 22, No.1 (2018), pp. 9-34.

<Zusammenfassung>

Wenn es um die materielle Rechtskraft geht, stehen die Sachurteile immer im Vordergrund. Die Prozessurteile sind demgegenüber schlicht am Rande erwähnt, obgleich die materielle Rechtskraft des Prozessurteils nach einhelliger Ansicht anerkannt ist. Nach der heute herrschenden prozessualen Rechtskrafttheorie erwachsen Prozessurteile wie Sachurteile in materielle Rechtskraft. Es ist aber immer noch nicht ganz klar, was das genau bedeutet. In der vorliegenden Arbeit handelt es sich hauptsächlich darum, Inhalt der materiellen Rechtskraft beim Prozessurteil zu verdeutlichen und deren Reichweite klar zu begrenzen. Nach dem Wortlaut des § 216 I KZPO erfasst die Rechtskraft nur den Tenor. Beim Prozessurteil lautet der Tenor aber lediglich, “Die Klage wird als unzulässig abgewiesen.”Die objektiven Grenzen der Rechtkraft sind demzufolge schwer klar zu machen. Besonders ist die Rechtsprechung des höchsten Gerichtshofes hinsichtlich der Prozessstandschaft des Gläubigers(Action Oblique Prozess) nicht einstimmig; zum Teil ist die rechtskräftige Wirkung der Feststellung des Gerichts über die Forderung des Schuldners verfehlt anerkannt worden. Die materielle Rechtskraft des Prozessurteils erwächst nur in der Unzulässigkeit und nicht in den konkreten einzelnen Grund der Unzulässigkeit, weil der Gegenstand der klageabweisenden Entscheidung allein die Zulässigkeit ist. Das trifft auch auf die Einrede der Schiedsvereinbarung zu. In bezug auf die materielle Rechtskraft des Prozessurteils ist in der Rechtsprechung und in der Literatur häufig dargestellt, dass es nach dem rechtskräftigen Prozessurteil nicht möglich ist, Klage mit dem selben Streitgegenstand und selben Lebenssachverhalt zu erheben. M.E. soll es sich dabei im Grunde genommen um die zeitlichen Grenzen der Rechtskraft, nicht um die objektiven Grenzen handelt. Die Feststellungen in einer rechtskräftigen Entscheidung beziehen sich nur auf die Rechtsverhältnisse im bestimmten Zeitpunkt, weil das Lebenssachverhalt und die Rechtslage zeitlich immer weiterentwicklen können. Der massgebliche Zeitpunkt für die Tatsachenpräklusion beim Prozessurteil ist der Schluss der letzten Verhandlung des Revisionsgerichts, nicht der Schluss der letzten mündlichen Verhandlung in der Tatsacheninstanz. Denn hat das Revisionsgericht die Prozessvoraussetzungen von Amts wegen zu prüfen und die Parteien können somit neue Tatsachen und Beweismittel vorbringen. 

<주제어(Keywords)>

소송판결(Prozessurteil), 기판력(materielle Rechtskraft), 객관적 범위(Objektive Grenzen der Rechtskraft), 중재항변(Einrede der Schiedsvereinbarung), 시적 범위(zeitliche Grenzen der Rechtskraft), 실권효(Präklusionswirkung)

08826 서울특별시 관악구 관악로 1 서울대학교 아시아태평양법연구소 / Tel : 02-880-4119 / E-mail : aplaw@snu.ac.kr

COPYRIGHT 2015 Seoul National University Asia·Pacific Law Institute ALL RIGHT RESERVED. 
개인정보처리방침은 http://aplaw.snu.ac.kr/?mode=privacy를 참조하시기 바랍니다.